Logo

Was ist ein CMS und Wie funktioniert es?


Die besten Content-Management-Systeme im Vergleich: Alles was ihr über WordPress, Joomla!, Drupal, TYPO3 und Co. wissen müsst. Jetzt Vergleich ansehen.

Original Canon PG-540 CL-541 Set mit 2 Tintenpatronen für Pixma

Original Canon PG-540 CL-541 Set mit 2 Tintenpatronen für Pixma - ❤ Original Canon Tintenpatronen für Ihren PIXMA Farbdrucker-Drucker. Hinweis

kaufen...
Automad Bludit Coast GetSimple GRAV Handlebars Java PHP Pico Smarty Templating Typemill WonderCMS WordPress yamlCMS

Bereit für unseren CMS-Vergleich? Mithilfe eines Content-Management-Systems (CMS) können Inhalte schnell, unkompliziert und flexibel verwaltet werden. Die Zeiten der klassischen HTML-Programmierung sind im Grunde vorbei, da CMS das Erstellen einer Webseite ungemein erleichtert.

Rund 64 % der Webseiten laufen auf dem beliebten CMS WordPress. Doch keine Sorge, die Auswahl an weiteren praktischen und funktionsstarken Content-Management-Systemen ist groß, sodass für jeden das richtige dabei sein sollte.

Im folgenden Artikel stellen wir Euch von mehr als 300 CMS die 5 beliebtesten vor. Hier ist unser CMS-Vergleich für 2022!

Was ist ein Content Management System (CMS)?

CMS steht für Content-Management-System (Inhaltsverwaltungssystem). Es handelt sich hierbei um eine Software, die Euch als Betreiber einer Webseite beim Erstellen, Veröffentlichen, Aktualisieren und Verwalten von Inhalten behilflich ist, ohne dass Ihr Programmierkenntnisse benötigt. Zwar sind HTML– und CSS-Kenntnisse durchaus hilfreich, aber sie werden nicht zwingend benötigt, um eine Webseite zu erstellen.

Je häufiger eine Webseite neue Inhalte veröffentlicht und je größer sie ist, desto komplizierter wird die Verwaltung der Inhalte (Bilder, Texte, Videos). In diesem Fall kann ein CMS die Arbeit ungemein erleichtern.

Welche Arten von CMS gibt es?

CMS können online oder offline genutzt werden und sind somit auch über das Intranet nutzbar. Beispielsweise nutzen Verlage ein CMS als „Redaktionssystem“ zur Verwaltung der Inhalte auf interner Ebene. Im alltäglichen Sprachgebrauch ist mit einem CMS aber ein System gemeint, das für die Verwaltung von Webseiten vorgesehen ist.

Funktionsweise eines Content Mangement Systems

Um es einfach zu erklären, kann man sagen, dass ein Content-Management-System im Gegensatz zu einer statischen HTML-Seite eine Zweitteilung in Datenbank und Layout hat. Das heißt also, dass eine statische HTML-Webseite alle Inhalte fest programmiert hat, wohingegen die dynamische CMS-gestützte Seite eine Datenbank und ein Layout besitzt. Somit können stetig Inhalte in die Datenbank eingespeist werden.

Warum sollte man ein CMS nutzen?

Content-Management-Systeme bieten eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit, eine Webseite zu organisieren und zu verwalten.

Selbstverständlich ist ein CMS keine Pflicht, aber immer dann besonders hilfreich, wenn die Inhalte regelmäßig aktualisiert werden und die Seite recht groß ist. Dies spricht für die Nutzung eines CMS:

Aktualisiert Ihr die Inhalte Eurer Webseite regelmäßig? Dann ist ein CMS sinnvoll!

Wie trifft man die richtige Wahl?

Bei der Auswahl des richtigen CMS hat man die Qual der Wahl zwischen weniger komplexen Blog-Baukästen und umfangreichen Enterprise-Systemen. Wer sich entscheiden muss, sollte vor allem prüfen, welchen Zweck das System erfüllen soll und welche Absichten man mit der Seite hat. Man unterscheidet drei Einsatzgebiete oder Anwendungsbereiche: Web-Content-Management, Blog-Publishing/News und Social Publishing/Communitys. Bei der Auswahl müsst Ihr die Inhalte und Ziele festlegen.

Bei Web-Content-Management liegt der Fokus bei der Erstellung und Verwaltung von Inhalten. Diese bieten eine komplexe Rechteverwaltung, Textsuche, News-Management und Mehrsprachigkeit. Bei Blog Publishing/News steht Blogging im Fokus inklusive der Verknüpfung mit Social-Media-Plattformen. Social Publishing/Communities hat die Online-Communities und aktiven Nutzer im Blick, daher eignet es sich für User-generated Content.

5 beliebte Content-Management-System im Vergleich

Bei der Auswahl der 5 besten Content-Management-Systeme sind sich die meisten einig, dass WordPress, Joomla, Drupal, TYPO3 und Contao die besten CMS-Systeme sind. Wir stellen Euch den Spitzenreiter unter den CMS vor: WordPress. Mit einer Nutzung von rund 64,5 % ist und bleibt es das beliebteste CMS auf dem Markt.

WordPress – das beliebteste CMSWordPress, Joomla, Drupal, TYPO3 und Contao

WordPress – Der beliebte Spitzenreiter unter den CMS!

WordPress – das beliebteste CMSWordPress – das beliebteste CMS auf dem Markt

Nicht nur Blogger, sondern auch größere Unternehmen sowie Online-Shops nutzen WordPress. Anfangs war WordPress nur eine einfach Blog-Software und wurde im Laufe der Zeit immer beliebter, sodass immer mehr Funktionen, Templates und Plugins hinzukamen. WordPress eignet sich sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene, da die Funktionen beliebig erweiterbar sind.

Die Installation von WordPress sowie dessen Konfiguration sind denkbar einfach und unkompliziert. Ebenso können Plugins schnell integriert werden und sind meist intuitiv bedienbar. Besonders in Sachen Suchmaschinenoptimierung bietet WordPress viele hilfreiche Plugins wie beispielsweise Yoast.

Mehr zum Thema WordPress-SEO könnt Ihr in unserem Leitartikel nachlesen. Abzüge gibt es allerdings in Sachen Sicherheit, jedoch kann man diesem Problem durch ein wenig Recherche und Know-how entgegenwirken.

WordPress – das beliebteste CMSWordpress CMS

Vorteile

Nachteile

Joomla – Open Source CMS mit seinen eigenen Fans

Joomla CMSJoomla CMS

Joomla scheint seine eigene eingeschworene Fangemeinde zu haben und ist mit rund 3,5 % der drittgrößte Vertreter unter den CMS-Systemen. Ebenso wie WordPress eignet sich Joomla sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene. Die Bedienung ist jedoch komplexer und anspruchsvoller als bei WordPress.

Bei Joomla müsst Ihr weniger Erweiterungen nutzen, da die meisten bereits in den Basiseinstellungen vorhanden sind. Weniger Plugins bedeutet weniger Fehleranfälligkeit, weniger Sicherheitsrisiko und bessere Ladezeit. Nichtsdestotrotz müssen einige Probleme mit einer Erweiterung gelöst werden.

Eine große Community bietet Hilfe in Form eines Forums oder Online-Handbüchern an, um Einsteigern die Bedienung des CMS zu erleichtern.

Anders als WordPress unterteilt Joomla Erweiterungen nochmals in Plugins, Komponenten, Module, Templates und Sprachen, wobei diese im Backend und im Frontend eingesetzt werden können. Ein Nachteil von Joomla ist vor allem die Rechteverwaltung. Das Problem kann mit einer Erweiterung gelöst werden.

Joomla CMS WebseiteJoomla CMS Website

Vorteile

Nachteile

Drupal Baukastensystem mit CMS-Struktur und großer Community

Drupal CMS LogoDrupal CMS

Drupal war zunächst eine soziale Plattform und entwickelte sich Drupal dann zu einem Open Source Redaktionssystem. Der Fokus dieses CMS sind Social-Publishing- und Community-Portale, bei denen Mitglieder eigene Inhalte veröffentlichen können (User-generated Content). Durch den Fokus auf Social-Publishing ist es aber eher für kleine bis mittlere Community-Projekte geeignet. Aufgrund dieses Schwerpunkts ist auch das Rollen- und Rechtsystem anders als bei den anderen CMS.

Durch den modularen Aufbau bietet es umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten. Ebenso wie andere CMS bietet auch Drupal zahlreiche Module und Erweiterungen, um den persönlichen Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden. Mithilfe der Erweiterungen können Unternehmens-Portale und komplexe Multi-Domain-Strukturen umgesetzt werden.

Drupal CMS WebseiteDrupal CMS Webseite

Vorteile

Nachteile

TYPO3 für die Enterprise-Lösung

Typo3 CMS LogoTypo3 Logo

Mit mehr als 11 Millionen Nutzern ist das CMS TYPO3 eines der wichtigsten CMS auf dem Markt. Bei TYPO3 handelt es sich um ein Enterprise-Management-System mit zahlreichen Funktionen, daher eignet es sich besonders für größere Unternehmens-Portale und E-Commerce-Plattformen.

Außerdem bietet es eine problemlose Anknüpfung an andere Systeme (CRM- oder ERP-Lösungen). TYPO3 eignet sich für komplexere Projekte, die unter anderem von IT-Fachleuten unterstützt werden. Für kleinere Projekt lohnt sich der Aufwand allerdings nicht.

Typo3 CMS LogoTypo3 CMS

Vorteile

Nachteile

Contao – das benutzerfreundliche CMS

Contao CMS LogoContao CMS

Contao wurde zunächst unter der Bezeichnung TYPOlight vertrieben und enthält viele praktische Funktionen der anderen CMS. Wem die umfangreiche Grundkonfiguration nicht ausreicht, kann das CMS mit Erweiterungen flexibel an seine Wünsche anpassen.

Es ist ein sehr benutzerfreundliches CMS mit zahlreichen Funktionen. Ebenso wie WordPress lässt sich auch Contao intuitiv bedienen und bietet auch ein unkompliziertes mehrsprachiges Backend. Anders als bei WordPress ist das Backend von Contao jedoch individuell an Eure Bedürfnisse anpassbar. Der Fokus von Contao liegt insbesondere auf den barrierefreien Inhalten in HTML5.

Außerdem hat Contao einen integrierten Manager für die Themes, durch den das Design und das Layout Eurer Webseite anhand von vorgegebenen Modulen individuell konfiguriert werden kann. Ein besonders großer Pluspunkt ist die Sicherheit, da dieses CMS hohe Standards hat und für die LTS-Version 4 Jahre Support für Fehlerkorrekturen und Sicherheitsupdates anbietet. Für die Entwickler-version gibt es immerhin ein halbes Jahr Support.

Contao bietet sich für kleine und größere Projekte an – Unternehmensportale, Microsites, E-Commerce-Plattformen oder Intranet-Umsetzungen.

Contao CMS LogoContao CMS

Vorteile

Nachteile

Fazit zu unserem CMS-Vergleich

WordPress bietet die einfachste und schnellste Lösung, wenn es um die Erstellung und Verwaltung von Inhalten auf einer Webseite geht. Hinzukommt, dass es für Anfänger geeignet ist. Unser CMS-Vergleich zeigt, dass WordPress aus guten Gründen das beliebteste CMS, allerdings ist auch Joomla bei einigen ein Favorit. Es bietet eine große Auswahl an Erweiterungen und lässt Anwender das System flexibel und individuell anpassen.

TYPO3 ist ebenso ein gutes CMS bedarf allerdings Einarbeitung und mehr Verständnis für die Materie. Ein weiteres äußerst komplexes CMS ist Drupal, wobei für kleinere Projekte die Funktionen meist nicht ausgeschöpft werden. Bei Contao sind die Benutzerfreundlichkeit sowie ein barrierefreier Zugang zu den Inhalten Pluspunkte.

Dennoch muss man sagen, dass je nach Zielen der Betreiber nicht immer WordPress oder eines der oben genannten CMS der Gewinner sein muss. Alle CMS-Systeme haben ihre Vor- und Nachteile, die man gegeneinander abwägen muss.

Passend:


Das GRAV CMS Admin Backend und Dashboard herunterladen

Das GRAV CMS Admin Backend muss separat heruntergeladen und installiert werden, erst dann bietet GRAV ein bequemes Backend für den Admin und die Redakteure.

Was ist GRAV CMS? Das sollten Sie vorher unbedingt wissen.

GRAV CMS ist ein kostenloses Content Management System (kurz CMS), welches ohne Datenbank auskommt. Der Webinhalt wird in reinen ASCII-Files gespeichert.

Ein Heredoc-Parser und Mini CMS mit PHP zum Templating erstellt

Dieser Beitrag zeigt einen Heredoc Template Parser und mini CMS, erstellt in PHP, unter Nutzung der Heredoc-Syntax. Content, Template und Parser in einer Datei.

Der erste Start und erster Beitrag der Pico CMS Webseite

Dieser Beitrag zeigt Ihnen die einfache Installation und Inbetriebnahme des freien PICO CMS ist. Es sind nur wenige Handgriffe und wenig Voraussetzungen nötig.

Mit Typemill CMS auf eine neue Domain und Webseite umziehen

So einfach ziehen Sie mit einer Typemill CMS Webseite auf eine neue Domain um, es sind drei einfache Schritte die Sie kinderleicht machen können.

CMS die ich empfehlen würde bevor Sie zu WordPress greifen

Meine ganz persönliche Empfehlung für ein CMS aufgrund meiner Erfahrungen als Langjähriger Autor und Opfer vieler Hacker-Angriffe auf meine Seiten.

Welches CMS für was? Oder doch lieber pures HTML?

Eine häufige Frage in vielen Foren, daher eine kleine Empfehlung zur Auswahl des richtigen CMS, denn oft reicht ein Template-Parser wie Twig oder Smarty aus!

Dipper fast YAML Parser - YAML Files lesen und schreiben

Dipper ist der kleinste YAML-Parser mit dem YAML Dateien gelesen und geschrieben werden können. Ein PHP-Beispiel zum lesen und schreiben von YAML mit Dipper.

Was ist yamlCMS - yamlCMS ist nicht zu hacken! Glauben Sie nicht?

yamlCMS ist mein Beitrag und meine eigene Vorstellung an eine sichere Webseite auf Basis eines Flat File CMS mit lesbarer Datenbankstruktur ohne 'Firlefanz'.

Der große Vorteil des freien und beliebten Flatfile CMS Bludit

Flatfile CMS erfreuen sich sehr großer Beliebtheit und bieten zudem sehr viele Vorteile die Sie so kaum von den Platzhirschen am Markt erwarten dürfen.

Was ist besser, GRAV CMS oder PICO CMS, das sollten Sie wissen?

GRAV ist ein kostenloses Open Source CMS, mit dem Sie unterschiedliche Webseiten bauen können. GRAV besitzt einen sehr viele Funktionen und ist sehr beliebt.


Meta: Instagram CMSWorkbench.de GIMP-Handbuch.de Kontakt Impressum Datenschutz